968

Africa Day @home beim DOK.fest München 2020

121 Filme, 41 Länder, 1 Spielort: Deutschlands größtes Dokumentarfilmfestival kommt zu Ihnen nach Hause!
Das 35. Internationale Dokumentarfilmfestival München findet wegen der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus online und so erstmals in ganz Deutschland statt. DOK.fest München @home 2020 zeigt vom 06. bis 24. Mai eine Auswahl der besten internationalen Dokumentarfilme auf den heimischen Bildschirmen, darunter 21 Weltpremieren und 69 Deutschlandpremieren.
Auch den 7. Afrikatag bringen wir Ihnen in diesem Jahr online und live nachhause. Drei Filme aus und über Afrika werden im Online-Programm des Festivals zu sehen sein. Und auch die Podiumsdiskussion führen wir als digitales Format weiter – dieses Jahr mit dem Thema: Stronger together – translating panafricanism into documentary filmmaking.
Africa Day @home: Schauen Sie sich hier unsere Online Podiumsdiskussion an, falls Sie sie verpasst haben.
Auf unserer Webseite www.dokfest-muenchen.de können Sie Filme auswählen und online bezahlen. Das Streaming steht pro Ticketkauf 24 Stunden lang zur Verfügung: Ein Ticket kostet 4,50 Euro, mit Kinospende 5,50 Euro – davon geht dann 1 Euro an Kinopartner.

Workshop “Sociolinguistic Perspectives on Variation in Swahili: New Approaches to the Study of Language and its Social Context in East Africa”

Vom 29.11. bis zum 01.12.2019 wird ein soziolinguistischer/sprachanthropologischer Workshop mit dem Titel „Sociolinguistic Perspectives on Variation in Swahili: New Approaches to the Study of Language and its Social Context in East Africa” am Ifeas stattfinden, organisiert von Nico Nassenstein in Kooperation mit Prof. Dr. Daisuke Shinagawa (TUFS, Tokio) und Prof. Dr. Axel Fleisch (GU Frankfurt). In sieben Sessions werden renommierte Kolleg*innen aus Deutschland, Japan, England, Kenia und Tansania aktuelle Themen der soziolinguistischen Swahilistik diskutieren, präsentieren und neue methodische und thematische Innovationen und Forschungsrichtungen adressieren. Hierbei stehen Themen wie Sprache und Tourismus, Sprachkontakt, Sprache und Migration/Mobilität und Jugendsprache im Fokus der Vorträge. Während der Tagung werden zudem die Ergebnisse der gemeinsamen studentischen Lehrforschung nach Mombasa (RMU, GU Frankfurt und JGU Mainz) im September 2019 präsentiert, in Form von Postern, die am Sonntagnachmittag im AMA gezeigt werden. Die gesamte Veranstaltung basiert auf einer engen Forschungskooperation mit der TUFS (Tokyo University of Foreign Studies) sowie der RMU-Kooperation: Der Zusammenarbeit liegt das gemeinsame Swahili-Netzwerk/Forschungsprojekt “An Inter-discriplinary Approach to the Diversity and Dynamics of Swahili Varieties” (2018-2021) zugrunde, geleitet von Daisuke Shinagawa. Daher ist im Kontext der derzeitigen Internationalisierungsbestrebungen der JGU vor allem die rege japanische Teilnahme an der Veranstaltung erfreulich. Am Vortag, dem 29.11., wird von 9:00 bis 14:00 ein kleiner informeller Workshop “Bantu Day” stattfinden, als Diskussionsforum zu arealen Features in einigen Bantusprachen. Beide Events finden im Kleinen Übungsraum (Forum 6) statt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Zum Programm  

CAROLA LENTZ ELECTED NEW PRESIDENT OF THE GOETHE-INSTITUT

Carola Lentz will be the new president of the Goethe-Institut. She was elected unanimously by the Goethe-Institut’s Board of Trustees at its meeting on 27 September 2019. From 19 November 2020, the renowned anthropologist will take over the office of sitting president Klaus-Dieter Lehmann.  Federal Foreign Minister Heiko Maas confirmed the election of Carola Lentz as the new president of the Goethe-Institut and welcomed the decision of the Board of Trustees of the Goethe-Institut. Carola Lentz, professor of anthropology at Johannes Gutenberg University Mainz and vice president of the Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, will succeed Klaus-Dieter Lehmann on 19 November 2020. Lehmann, who has held the presidency of the Goethe-Institut since 2008, was very satisfied with the choice of his successor, saying, “In our short-winded times, this early decision for my successor is an important sign of the esteem the Goethe-Institut enjoys. International cultural work needs reliability! I’m especially happy to know that a renowned anthropologist with an international network will hold the reins in future. I consider education and culture a dual concept.” Johannes Ebert, secretary-general of the Goethe-Institut, said, “I am delighted about the election of Carola Lentz as president of the Goethe-Institut. In view of rising international challenges, foreign cultural and educational policy is becoming ever more important. Therefore, it is crucial that the highest representative and chair of the supervisory body of our institution has dealt intensively with central issues of the global discourse on several continents and will make this knowledge and experience fruitful for the Goethe-Institut. I am also looking forward to another year working with Klaus-Dieter Lehmann, who will hand over his office to Carola Lentz in November 2020.” Carola Lentz studied sociology, political science, German and education at the University of Göttingen and at Freie Universität Berlin, graduating with two state examinations. She went on to study agricultural sciences of the tropics and anthropology. In 1987 she earned her doctorate at the University of Hanover. She was a post-doctorate scholar of the Deutsche Forschungsgemeinschaft, became professor of anthropology at Goethe University Frankfurt in 1996 and has been professor of anthropology at Johannes Gutenberg University Mainz since 2002. Visiting professorships and fellowships have taken her to France, the Netherlands, the United States and South Africa. She is presently vice president of the Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities. From autumn 2017 to summer 2018 she was a fellow at the Wissenschaftskolleg zu Berlin. Her research interests include ethnicity, nationalism, colonialism, memory studies and politics of remembering, middle classes in the Global South and labour migration. She conducted field research first in South America and since 1987 regularly in West Africa. Her publications include Land, Mobility and Belonging in West Africa (2013) and Remembering Independence (2018). About the Goethe-Institut Board of Trustees The Board of Trustees elects the president of the Goethe-Institut for the duration of four years. The tasks of the Board of Trustees include adopting resolutions for guidelines on the work of the institute and long-term conceptual planning. It consists of the president, six representatives elected by the General Meeting, one representative each from the Foreign Office and the Federal Ministry of Finance, and three elected employee representatives.   The Goethe-Institut is the cultural institute of the Federal Republic of Germany with global reach. With 157 institutes in 98 countries, it promotes knowledge of the German language abroad, fosters international cultural cooperation and conveys a comprehensive image of Germany today. Through partnerships with institutions in many other places, the Goethe-Institut has more than 1,000 points of contact worldwide.

Relaunch Homepage Point Sud, Bamako

Sie finden jetzt auf http://pointsud.org/ alle Informationen zum Institut, zu Projekten und Programmen wie dem DFG Programm Point Sud (inklusive 57 verlinkten Workshopberichten), dem EU-Projekt „Projet Mali-Centre pour la sécurité et le développement“ mit dem Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI)  sowie dem neuen Programm PAPA, das von der Gerda Henkel Stiftung finanziert wird.  

Workshop Forschung im Ausland mit Kindern im Gepäck

Workshop Forschung im Ausland mit Kindern im Gepäck

31. Jan und 1. Feb 2020

Der Workshop findet im Seminarhaus, Raum 3.108, Goethe-Universität Frankfurt Campus Westend, Max-Horkheimer-Straße 4, statt. Wie lassen sich Forschung und Familie vereinbaren in Fächern, in denen längere Forschungsaufenthalte im Ausland die Regel sind? Im Workshop werden relevante Fördermaßnahmen vorgestellt und diskutiert sowie praktische Hilfestellungen für Forscher*innen mit Kindern erarbeitet.
Weitere Informationen und Anmeldung:
Institut für Ethnologie Judit Tavakoli j.tavakoli@em.uni-frankfurt.de
Gefördert vom Institut für Ethnologie (IE), GRADE Center GPE, Zentrum für internationale Afrikaforschung (ZIAF), Ruth Moufang-Fonds, Gleichstellungsbüro Goethe-Universität Frankfurt, Verein der Freunde und Förderer der Goethe Universität (VFF).  

VAD 2020 – Call for Panels

VAD 2020 – Call for Panels / Round Tables

Africa Challenges

Goethe University Frankfurt am Main, 22. – 25.9. 2020

Africa is challenging to the rest of the world: it challenges notions and concepts of development, modernization, capitalism and democracy. Africa also has historically presented and continues to present a challenge to academic practice, to established academic routines as well as to entrenched disciplinary perspectives. This conference explores the challenging nature of Africa in the past, the present, and in possible futures from multiple perspectives. Please see Call or Panels / Round Tables by  following  this link Deadline is 15 November 2019

Pilotprojekt African Postgraduate Academy (PAPA) in Point Sud, Bamako, Mali

Gerda Henkel Stiftung bewilligt 973.000 Euro für den Aufbau einer Akademie von Postdocs aus sieben frankophonen afrikanischen Ländern
Prof. Mamadou Diawara von der Goethe-Universität und Prof. Elisio Macamo von der Universität Basel erhielten gemeinsam Mittel der Gerda Henkel Stiftung für die Einrichtung einer „Pilot African Postgraduate Academy (PAPA)“ am unabhängigen Forschungszentrum „Point Sud“ in Bamako, Mali. Die vorgeschlagene PAPA richtet sich an NachwuchswissenschaftlerInnen, die ihre Doktorarbeit kürzlich abgeschlossen haben und an Universitäten in Afrika arbeiten. Ziel ist es, unter ihnen ein Verständnis für den Wert der Wissenschaft um ihrer selbst willen zu vertiefen und ihr Interesse an konzeptioneller Grundlagenforschung zu fördern, denn Afrika braucht eben nicht nur angewandte Forschung, die sich an den Bedürfnissen der Entwicklungsindustrie orientiert, sondern auch exzellente Forschung, die einen Beitrag zur Weiterentwicklung der globalen Wissensproduktion liefert, inhaltlich wie methodisch.
Um dies zu erreichen, wird PAPA ein Ausbildungsprogramm einrichten, das die Stipendiaten ermutigt, sich in einem kritischen Dialog mit ihren Disziplinen, den Area Studies und ihrer Identität als Wissenschaftler mit grundlegenden epistemologischen Fragen auseinanderzusetzen. Mit der intensiven Ausbildung und Betreuung sorgfältig ausgewählter junger WissenschaftlerInnen werden diese in ihren Heimatinstitutionen nach Abschluss des dreijährigen PAPA-Zyklus auf einem neuen Niveau lehren und veröffentlichen.
Das Projekt wird aus den folgenden Elementen bestehen:
– Zwei Workshops von jeweils zwei Wochen pro Jahr, an denen fünfzehn ausgewählte Wissenschaftler und bis zu vier etablierte Wissenschaftler in Bamako teilnehmen;
– Ein Mentoring-Programm, das hochrangige Forscher und Preisträger an ihren Heimatinstitutionen zusammenbringt;
– Ein starkes Netzwerk unter den Wissenschaftlern und Dozenten aus frankophonen afrikanischen Ländern, die innerhalb und außerhalb Afrikas leben.
Das Projekt konzentriert sich auf NachwuchswissenschaftlerInnen aus sieben frankophonen afrikanischen Ländern, die trotz bemerkenswerter Fortschritte in den letzten Jahren nach wie vor eine untergeordnete Rolle in der globalen Wissensproduktion spielen. Die unabhängige und etablierte Forschungseinrichtung in Mali, Point Sud, steht bei diesem Projekt im Mittelpunkt, da hier eine langjährige Expertise und ein weitreichendes Netzwerk mit Partnern in ganz Afrika besteht. Das Programm wird von ausgewählten Mentoren aus Burkina Faso, Kamerun, der Demokratischen Republik Kongo, Gabun, Mali, Niger und Senegal unterstützt, die die StipendiatInnen unterstützen und die Idee der Akademie in ihrem wissenschaftlichen Umfeld umsetzen sollen.
Mit dem in Dakar angesiedelten Projekt „Die Bürokratisierung der afrikanischen Gesellschaften“, dem neu gegründeten Institute for Advanced Studies (IAS) in Accra, MIASA, den IAS in Stellenbosch und Nantes sowie dem neuen Afrika-Exzellenzcluster an der Universität Bayreuth steht ein ganzes Netzwerk von Institutionen zur Verfügung, die ausdrücklich daran interessiert sind, die Karriereentwicklung der Fellows nach dem Ende des Projektzyklus auf eine neue Ebene zu heben.
Das Projekt wird an der Goethe-Universität angesiedelt sein und wird gemeinsam von Dr. Stefan Schmid vom Zentrum für Interdisziplinäre Studien (ZIAF) der Goethe-Universität und einem neuen Projektkoordinator bei Point Sud in Bamako koordiniert. Es läuft von Juli 2019 bis Juli 2022.
Kontakt: s.schmid@em.uni-frankfurt.de , 069 798-32097

MIASA Point Sud Summer School

Please find attached our call for application for the MIASA/Network Point Sud Summer School on „Intra-Regional Migration in Africa“ which will take place from the 23rd-28th May 2019 at the University of Ghana in Accra. This summer school will be hosted by the Centre for Migration Studies and the Institute of African Studies at the University of Ghana in collaboration with the first Interdisciplinary Fellowship Group of MIASA on „Migration, Mobility and Forced Displacement“.
Please help to distribute this call via your own mailing lists.
Veuillez trouver ci-joint notre appel à candidature pour l’école d’été de MIASA/Réseau Point Sud sur la „Migration intra-régionale en Afrique“ qui sera organisé entre le 23-28 mai 2019 à l’Université du Ghana à Accra. Cet école d’été sera organisé en collaboration avec le Centre des études sur la migration et l’Institut des études africains à l’Université du Ghana et le premier Groupe interdisciplinaire de bousiers (IFG) de MIASA sur la „Migration, mobilité et déplacement forcé“.
Je vous prie de circuler l’appel a travers vos réseaux.

Merian Institute for Advanced Studies Africa (MIASA)

Archiv für die Musik Afrikas der JGU erhält Musiksammlung des Frobenius-Instituts

Umfassende Sammlung populärer afrikanischer Musik insbesondere aus Ghana wird in der Universitätsbibliothek Mainz digitalisiert

Das Frobenius-Institut für kulturanthropologische Forschung in Frankfurt am Main überlässt seine umfassende Sammlung von Tonträgern mit populärer afrikanischer Musik dem Archiv für die Musik Afrikas (AMA) am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). ). Die Sammlung umfasst insgesamt 481 Tonträger (16 Schellackplatten, 30 Vinyl-LPs, 115 CDs und 320 Tonkassetten) mit Aufnahmen zumeist aus Ghana und wird nun Teil des Bestands des AMA und damit der Universitätsbibliothek Mainz. „Mit der Überführung der Sammlung nach Mainz werden Kompetenzen gebündelt in dem Wissen, dass das Material am AMA sicher verwahrt und digitalisiert sowie damit wissenschaftlich und künstlerisch gearbeitet wird“, betont der Direktor des Frobenius-Instituts, Prof. Dr. Roland Hardenberg.
Diese Übergabe findet statt in einer Phase wachsender Wertschätzung von universitären Sammlungen, die in einer verstärkten Sichtbarkeit und Professionalisierung der Sammlungstätigkeit an der JGU ebenso wie in der verstärkten Kooperation zwischen akademischen Institutionen in Frankfurt und Mainz im Verbund der Rhein-Main-Universitäten (RMU) Ausdruck findet. Die laufende Katalogisierung und Digitalisierung des Gesamtbestands des AMA durch die Universitätsbibliothek Mainz stellt die Verfügbarkeit des Materials für Forschung und Lehre sicher.
Dr. Hauke Dorsch, wissenschaftlicher Leiter des AMA, stellt erfreut fest:  „Mit diesem umfangreichen Konvolut an Tonträgern wird die herausragende Stellung des AMA als einzigartige öffentliche Sammlung populärer afrikanischer Musik im deutschsprachigen und sogar europäischen Raum weiter gefestigt – eine Entwicklung, die in den letzten Jahren durch Spenden des African Studies Department der University of Edinburgh, des Rautenstrauch-Joest Museums in Köln, aber auch privater Sammler unterstützt wurde.“

Prof. Dr. Roland Hardenberg, Direktor des Frobenius-Instituts und Dr. Hauke Dorsch, wissenschaftlicher Leiter des AMA, bei der Übergabe von ghanaischen Musikkassetten. Foto: Thomas Hartmann Foto/©: Thomas Hartmann, JGU

  Kontakt: Dr. Hauke Dorsch, Institut für Ethnologie und Afrikastudien, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 55099 Mainz, Tel. +49 6131 39-23349, Fax +49 6131 39-23730, E-Mail: dorschh@uni-mainz.de, http://www.ifeas.uni-mainz.de/332.php

Offener Brief des des Instituts für Afrikanistik und Ägyptologie der Universität zu Köln

Die Mitglieder des Instituts für Afrikanistik und Ägyptologie der Universität zu Köln haben sich in einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin und Bundesminister für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gewandt und sich darin zu den kolonialrevisionistischen Äußerungen Afrikabeauftragten der Bundeskanzlerin Günter Nooke geäußert. Lesen Sie den offenen Brief hier